Haarseife
Aktuelle Beiträge!,  Seife!

Haarseife die Zweite!

Hier ein weiteres Haarseifenrezept. Ich mache meine Standard Haarseife nach dem Rezept von Claudia Kaspers bereits sehr lange. Leider kann es passieren, dass sich das Haar an die Seife gewöhnt, und eine Schuppenbildung wieder beginnt. Dies kann aber auch bei normalem Shampoo passieren. Dies war bei mir in der Familie der Fall. Deswegen habe ich begonnen, mir eigene Rezepte für Haarseifen zu überlegen. Leider waren die Versuche nur von mäßigen Erfolg. Ich war nie so richtig mit dem Ergebnis zufrieden.

Vor kurzem bin ich auf das Buch von Ingeborg Josel, „Naturseife selbst sieden“ aufmerksam geworden. Da ich bereits zwei Bücher von ihr besitze, und ich sehr begeistert von den beiden Büchern bin, habe ich mir das Buch gekauft. Auch dieses Buch ist sehr schön aufgebaut, mit vielen unterschiedlichen Rezepten. Sie beschreibt u.a. die Herstellung einiger Shampooseifen in diesem Buch. Besonders das Brennnesselshampoo Rezept fand ich toll, da Brennnessel sehr gut für die Haare ist. Dieses Rezept habe ich verwendet. Allerdings habe ich das Rezept ein wenig umgewandelt, da ich unbedingt Zitronensäure in der Haarseife verwenden wollte.

Brennnessel Haarseife, das Rezept

  • Bio Kokosöl
  • Olivenöl
  • Rizinusöl
  • Sonnenblumenöl
  • Traubenkernöl
  • Mandelöl

Der Überschussfettwert liegt bei 3%. Zudem habe ich 15g Zitronensäure in etwas dest. Wasser gelöst, und zusammen mit dem Duft zu dem fertigen Seifenleim gegeben. Diese wird im Originalrezept nicht hinzugegeben. Ich habe gelesen, dass Zitronensäure gut für Haarseife sein soll, und ich wollte es mal ausprobieren.

Die Farbe
Die Farbe ergibt sich aus dem Brennnesseltee, mit dem ich die Natronlauge angesetzt habe. Ich habe keine weitere Farbe zu der Seife hinzugegeben.

Ätherische Öle
Im Buch werden andere ätherische Öle verwendet. Da ich diese nicht zu Hause hatte, habe ich folgende verwendet:

  • Rosenholzöl
  • Cassiaöl
  • Ylang Ylang

Das genau Rezept entnehmt ihr bitte dem Buch von Frau Josel. Im Anhang findet ihr einen Literaturverweis. Im Buch findet ihr auch die genauen Angaben von NaOH und Brennesseltee, den ihr verwenden müsst.

Die Durchführung

Ich habe wie gewohnt, und unter Einhaltung der Sicherheitsregel ☝🏼 (siehe Tutorial), den Seifenleim hergestellt. Wie schon erwähnt, habe ich die verdünnte Zitronensäure zusammen mit den ätherischen Ölen in den Seifenleim gegeben. Die ätherischen Öle und die flüssige Zitronensäure habe ich per Hand verrührt. Dann habe ich den Seifenleim in meine große Blockform gegeben. Allerdings war diese zu groß, deswegen sind die Stücke ein wenig kleiner aus gefallen. Dann wird das ganze für 30 Minuten bei 50°C in den Backofen gestellt, um die Gelphase anzuregen. Am Folgetag habe ich die Seife geschnitten und dann 6 Wochen reifen lassen.

Das Resultat

Der Duft der Seife ist recht herb. Beim nächsten mal würde ich weniger Rosenholzöl verwenden. Die Farbe ist ein kräftiges dunkelgrün, aber seht doch am besten selbst.
Das erste Stück habe ich bereits angewaschen und ich bin von dem Waschergebnis begeistert. Natürlich benötige ich mit meinen mittlerweile längeren Haaren noch ein Rinse oder eine sanfte Haarspülung, aber das ist bei der anderen Haarseife von Fr. Kaspers auch so.

Haarseife
Brennnessel Haarseife

Also ich bin begeistert. Dies wird mit Sicherheit nicht das letzte mal sein, dass ich diese Seife gesiedet habe. Endlich habe ich ein zweites Rezept, um gelegentlich die Haarseife zu wechseln, und um Schuppenbildung zu vermeiden.

Tipp:

Im Buch von Fr. Josel sind weitere Haarseiferezepte. Ich werde diese nach und nach alle ausprobieren, und berichten, wie ich sie finde.

Haarseife
Brennnessel Haarseife

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.