Cremes!

Creme – selber rühren!

Was sollte man bei der Creme Herstellung alles beachten? Eigentlich gibt es bei der Creme Herstellung nicht allzu viel zu beachten. Wie bei jeder Kosmetik Herstellung sollte darauf geachtet werden, dass alles gereinigt ist, was verwendet wird. Hygiene ist das A und O. Zudem muss man bedenken, dass Creme schnell schimmlig werden kann. Deswegen muss die Creme haltbar gemacht werden. Da ich auf chemische Zusätze so gut es geht verzichten möchte, verwende ich reinen Alkohol oder kosmetisches Basiswasser zur Konservierung. Kosmetisches Basiswasser besteht aus reinem Alkohol, der mit Panthenol und Parfum versetzt ist, somit handelt es sich nicht um Trinkalkohol. Somit fallen keine Trinkalkohol Steuern an.

Tipp: Wer in der Nähe von Österreich wohnt oder dort Urlaub macht kann kleine Mengen reinen Alkohol dort in der Apotheke kaufen. Er ist in Österreich deutlich günstiger als in Deutschland.

Es gibt natürlich einige Basis Rezepte für ganz einfach Cremes, auf die möchte ich hier aber nicht näher eingehen. Falls Euch das Thema interessiert gibt es ein sehr gutes Forum mit dem Namen Olionatura Bassiswissen von der Rührküche von H. Käser. Dort wird sehr im Detail auf das Basiswissen eingegangen, auch das Buch von ihr kann ich sehr empfehlen. Im Anhang findet Ihr den Verweis zum Buch und zum Forum. Ich selber habe mich so in das Basiswissen eingearbeitet und kann es euch nur empfehlen wenn ihr noch keine Erfahrung mit der Naturkosmetik Herszellung habt.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Die Fette, Wachse und Öle die bei Raumtemperatur fest sind, dürfen nicht zu heiß geschmolzen werden. Ein Thermometer ist zwingend erforderlich um die Wirkung der Fette, Wachse und Öle nicht durch so hohe Temperaturen zu zerstören. Deswegen ist darauf zu achten im niedrigen Temperaturbereich zu arbeiten. Auch die Wirkstoffe mögen keine Hitze. Sie sollten garnicht erhitzen werden sondern erst zum Schluss wenn die Creme abgekühlt und angedickt ist, hinzu gegeben werden.
Urea darf auch nicht erhitzt werden. Man löste es in Wasser und gibt es ebenfalls am Ende zu der Creme hinzu. Man spricht auch von Phasen in dem man die Bestandteile verflüssigt oder in Wasser löst oder miteinander vermengt. Aber das geht wieder sehr stark ins Basiswissen rein :-).

Man braucht keine große Ausstattung um Creme herzustellen. Ein guter Stabmixer, eine Feinwage mit einer Nachkommastelle, ein paar Gefäße in dem man die festen Bestandteile schmelzen kann und Creme Tiegel, in die man die fertige Creme abfüllen kann. Ich habe zu beginn meine alten Creme Tiegel gesammelt. Einfach die Dichtung aus dem Deckel raus nehmen, alles gründlich Abwaschen und fertig. Kleine Marmelade Gläser können zur Not auch benutzen. Wichtig achtet auf Hygiene.

Um die Haltbarkeit zu verlängern, stelle ich meine Creme grundsätzlich in den Kühlschrank. Ich verwende immer kleine Cremetiegel mit 50ml. Zudem versetze ich meine Creme mit reinen Alkohol. Einen Creme Tiegel habe ich immer im Badezimmer stehen. Bisher hatte ich keine Probleme mit der Haltbarkeit.

Wem dies nicht genügt kann zur Konservierung auch andere Zusätze verwenden. Ich habe diese bisher nur selten verwendet. Ich möchte euch diese aber nicht vorenthalten. Hier ein Link zu natürlichen Konservierungsmittel: Olionatura Konservierungsmittel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.