Baden und Duschen!

Bade Cupcake!

Meine ersten Versuche, Bade Cupcakes herzustellen, waren leider nicht ganz so erfolgreich. Dies lag zum einen an dem Rezept, zum anderen aber auch an der Tülle. Solltet Ihr vorhaben, Bade Cupcakes selbst herzustellen, dann achtet darauf eine Tülle eines Markenherstellers zu verwenden. Ich kann die Discounter Ware leider nicht empfehlen!
Erst nach dem ich mir das Buch „Shampoo, Schaumbad, Showergel“ von I. Josel zu gelegt habe, hat es mit der Herstellung geklappt. Auch die Tülle eines Markenherstellers hat zum Erfolg beigetragen.
Zu erst wird der Boden hergestellt. Nachdem er ausgehärtet ist, wird der Boden verziert. Dies wird auch Topping genannt.

Zur Herstellung der Bade Cupcakes benötigt man Kakaobutter, Sheabutter, Kokosöl, Fluid Lecithin Super, Natron, Zitronensäure, Kartoffelmehl, SLSA, Jojobaöl.
Info: Im Rezept von I. Josel wird ein anderes Lecitin und kein Jojobaöl verwendet.

Tipps: Das Rezept habe ich mit ein wenig Jojobaöl verfeinert. Beim Baden pflegt das Jojobaöl zusätzlich noch die Haut. Als Duft habe ich Papayaöl und Lavendelöl verwendet.
Wer unraffinierte Kakaobutter verwendet, muss sich bewusst sein, dass der Geruch der Kakaobutter sehr intensiv ist. Wer die Bade Cupecakes beduften möchte, sollte auf raffinierte Kakaobutter zurück greifen. Wer möchte, kann die Bade Cupcakes noch verzieren. Ich habe gelesen, dass man Zitronensäure färben und diese dann über die Bade Cupcakes streuen kann. Diese habe ich bei dem lilanen (rechts unten) gemacht. Ich würde aber davon abraten, da die Zitronensäure den Duft des Bade Cupcakes ein wenig beeinflusst hat.

Badecupcake mit Papayaöl beduftet
Badecupcake mit Lavendelöl beduftet

In der Badewanne fangen sie sofort an zu schmelzen. Zudem bildet sich ein leichter Schaum. Ich finde es könnte ein wenig mehr Schaum sein. Da der Anteil an Öl und Butter deutlich höher ist, als z.B. in der Badekugel, ist es normal das die Bad Cupcakes auch weniger Schaum bilden. Wer es schaumig mag, sollte die Badekugeln ausprobieren.
Die Pflegenden Öle und die Butter verteilen sich gleichmässig auf die Haut. Das Eincremen nach dem Baden ist somit nicht mehr notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.