Aleppo Seife



Diese Seite möchte ich ausschließlich der Aleppo Seife widmen. Wie der Name schon sagt kommt diese Seife ursprünglich aus Aleppo in Syrien wo sie schon seit Jahrhundert nach alter Tradition im Heißverfahren (OHP) bei 200°C gesiedet wird. Das besondere an der Aleppo Seife ist, dass ausschließlich Oliven Öl (ca. 60-95%), Lorbeer Öl (ca. 5-40%), Wasser und NaOH verwendet wird. Es werden sonst keinerlei Zusätze hinzugegeben. Das Oliven Öl wird mit der Natronlauge gekocht und danach das Lorbeer Öl hinzugegeben.  Die Seife wird ausschließlich in den kalten Wintermonaten von November bis März gesiedet. Die Trockenzeit liegt bei 6-9 Monaten. Zu Beginn der Trocknung ist die Seife grünlich. In der langen Trockenphase wechselt die Seife außen ihr Farbe zu einem Ocker Farbton. Der Kern bleibt allerdings grün.

Hier noch ein Video über die Herstellung der Aleppo Seife auf You Tube.

Bisher habe ich noch kein original Stück Aleppo Seife in den Händen halten dürfen. Deswegen habe ich leider bisher keine Erfahrungswerte. Ich bin so fasziniert von der Seife und der langen Tradition das ich selber welche gemacht habe. Diese Seife ist natürlich keine original Aleppo Seife, da ich sie in München gemacht habe und das Oliven Öl aus der Türkei stammt. Wo das Lorbeer Öl her ist weiß ich leider nicht. Auch das dest. Wasser und das NaOH stammen mit großer Wahrscheinlichkeit nicht aus Syrien ;-).

Ich habe mich dazu entschlossen die Seife im Kaltverfahren (CP) nach zu sieden. Ich nenne die Seife Farrah (nach Aleppo Art)

Farrah das Rezept

  • 75% Oliven Öl
  • 25% Lorbeer Öl
  • 9% Überfettet

Herstellung

Die Natronlauge wird wie gewohnt angesetzt (Anleitung im Tutorial beachten!). Gleichzeit wird das Olivenöl und das Lorbeer Öl auf 45°C erhitzt. Ist die Natronlauge auf 45°C ebenfalls abgekühlt wird die Natronlauge, wie im Tutorial beschrieben, zu den Ölen gegeben. Nun muss mit dem Pürierstab anständig gerührt werden. Der Seifenleim braucht deutlich länger bis zeichnet bzw. andickt. Anschließend das ganze in die Form geben und gut isolieren. Wer mag kann die Seife bei 50°C in den Backoffen geben um die Geophase anzustoßen. Ich habe die Seife 3 Tage trocknen lassen bevor ich sie geschnitten habe. Und so sieht sie nach 3 Tagen aus:

dsc01915dsc01914dsc01916

Sie ist sehr hell. Nun werde ich sie für 6 Monate ruhen lassen. Ich bin gespannt wie sie sich in der Zeit verändern wird.